Blitz

Der Blitz – Zorn der Götter ?

Spannungen von mehreren Millionen Volt zwischen Wolke und Erde gehören bei Gewittern zur Normalität auch Ströme bis zu 100.000 Ampere bei Blitzentladungen sind keine Seltenheit.

Diese Dimensionen veranschaulichen nur zum Teil die mächtige Gewalt dieser Naturerscheinung. In der Mythologie deuteten die Germanen den Blitz als sichtbares Zeichen dafür, dass Thor der Wettergott seinen Hammer zur Erde geschleudert hat. Auch in der griechischen Antike wusste man den Zorn des Zeus zu deuten. Damals waren Strom und Spannung noch unbekannt, nicht aber die zerstörerische und todbringende Wirkung die ein Blitz auf seinem Weg in die Erde entfalten kann.

Auch heute noch zollen viele Menschen diesem Wetterereignis Ehrfurcht und Respekt obwohl die moderne Wissenschaft „fast“ alle Rätsel um diese imposanten Himmelserscheinungen entschlüsselt hat.

Weltweit gehen zu jeder Tageszeit 2000 bis 3000 Gewitter nieder was auf der gesamten Erde etwa 10 bis 30 Millionen Blitze ergibt. Das sind über 100 Blitze in jeder Sekunde aber nur 10% davon schlagen in den Boden ein, der größte Teil der Blitzentladungen findet innerhalb der Wolken statt.

 

Erscheinungsformen

Heute sind nahezu alle Blitzerscheinungen bekannt und erforscht, wenngleich die letzten Entdeckungen ganz besonderer Blitzformen, auch Elfen und Kobolde genannt, nur durch die Raumfahrt der Neuzeit ermöglicht wurden. Heute wird der Blitz in folgende Erscheinungsformen unterteilt:

  • Linienblitz
  • Flächenblitz
  • Perlschnurblitz
  • positive Blitze (Entladung von der Erde zur Wolke)
  • Eruptionsblitze bei Vulkanausbrüchen
  • Wetterleuchten
  • Elmsfeuer
  • Elfen und Kobolde (Entladungen von der Wolkenoberseite in die Ionosphäre)
  • Kugelblitze (hier teilen sich die wissenschaftlichen Meinungen)

 

Warum Blitzschutz? – Schäden!

Durch Blitzeinschläge können Haus- und Waldbrände entstehen, zunehmend werden jedoch elektrische Geräte beschädigt oder zerstört. Schäden entstehen nicht nur bei direktem Einschlag, sondern hauptsächlich durch Potentialunterschiede elektrischer Anlagen und durch elektromagnetische Induktion in längeren Kabel- und Freileitungen und die daraus folgende Spannungsverschleppung in Gebäude.

Direkte Blitztreffer beim Menschen können, müssen aber nicht unbedingt tödlich sein. Je nach Situation und Nähe zum Blitzeinschlag treten meist Verbrennungen, Gehörschäden, Lähmungen und zum teil dauerhafte Persönlichkeitsveränderungen auf. In Deutschland kommen jedes Jahr etwa 10 Menschen bei Blitzeinschlägen um Leben, vor 100 Jahren waren es noch über 300 !

Schützen Sie sich daher selbst und Ihre Werte nicht nur vor den Gefahren eines direkten Blitzschlages sondern auch vor blitzinduzierten Überspannungen mit einem ordnungsgemäß installierten und überprüften äußeren und inneren Blitzschutzsystem.

 

Mythen rund um den Blitz auf die Sie sich besser nicht verlassen sollten

  • „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ – auch Buchen werden vom Blitz getroffen
  • „Ein Blitz schlägt nie zwei Mal in die selbe Stelle ein“ – alle Gipfelkreuze würden sich freuen
  • „Metalle ziehen den Blitz an“ –  Metalle sind gute Leiter
  • „Der Blitz schlägt immer am höchsten Punkt ein“ – darauf sollten Sie sich besser nicht verlassen
  • „Wenn es noch nicht regnet bin ich sicher“ – Blitze können bis zu 20 km aus der Wolke „reichen“
  • „Im Haus bin ich immer sicher“ – Im Grunde richtig doch gibt es einiges zu beachten

Vermeiden Sie im Haus während des Gewitters den Kontakt mit Dingen, die irgendwie leitend mit der Außenwelt verbunden sind. Telefone mit Schnur, eingesteckte Elektrogeräte, Badezimmerarmaturen – auch wenn sie aus Kunststoff sind, das enthaltene Wasser leitet gut.  Auch nahe am Fenster sollte man sich nicht aufhalten. Ein in unmittelbarer Nähe einschlagenden Blitz kann mit seiner Druckwelle durchaus auch Scheiben eindrücken.

 

Lassen Sie Ihr Blitzschutzsystem regelmäßig warten und überprüfen !